close

  • Meinem Vaterland, der Republik Polen treu sein

     

  • WIRTSCHAFT

  • Polnisch-schweizerischer Handelsverkehr

     

     

    Mio. Euro

    2009

     

    2010

    2011

    2012

        2013

    2013

    2012

     

    I-VI.2014*

    I-VI.2014

    I-VI.2013

    Umsätze

    1.815,5

    2.106,6

    2.385,3

    2.454,8

    2.490,4

    101,5

    1.318,0

    104,7

    Ausfuhr

    816,4

    1.001,4

    1.188,8

    1.256,9

    1.275,0

    101,6

    652,4

    100,1

    Einfuhr

    999,1

    1.105,2

    1.196,5

    1.197,9

    1.215,4

    101,5

    656,6

    109,6

    Saldo

    -182,7

    -103,8

    -7,7

    +58,0

    +59,6

    *

    -13,2

    *

     

                                                              * vorläufige Angaben des polnischen Statistischen Hauptamtes (GUS)

     

    Nach Angaben für das erste Halbjahr 2014 erhöhten sich die polnisch-schweizerischen Warenumsätze geringfügig um circa 4,7 % gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. Von 2012 bis 2013 wurde ein für Polen geringfügig positiver Saldo der Umsätze im Ergebnis einer fallenden Tendenz unserer Einkäufe aufgrund des hohen Wechselkurses des Franken und der Rationalisierung des Arzneimittelimports verzeichnet.

     

    Investitionen

    Die Schweiz ist einer der wichtigen Investoren in Polen. Nach Angaben der Polnischen Nationalbank (NBP) belief sich das Gesamtvolumen der schweizerischen Investitionen zum Jahresende 2012 auf 4,8 Milliarden Euro (13. Rang in der Liste der ausländischen Investoren, Zuwachs um 400 Mio. Euro gegenüber 2012). Die schweizerischen Investitionen konzentrierten sich im Süden und im Zentrum des Landes. Verzeichnet wurden in den letzten Jahren neue schweizerische Investitionen in die Textilindustrie (Südwolle AG), Möbelindustrie (Steinhoff Europe AG), Verpackungsherstellung (Georg Utz Holding) und in die Glasindustrie (Glas Troesch AG – EURGLAS Niewiadów).  Außerdem stieg die Anzahl der im Dienstleistungsbereich realisierten Projekte durch Kreditinstitute (Credit Suisse) und Pharmaunternehmen (Roche), die nach Polen die Buchführung und Callcenter-Leistungen auslagern. Nach Schätzungen beschäftigen schweizerische Unternehmen in Polen über 35.000 Personen.

     

    Die polnischen Direktinvestitionen in der Schweiz beliefen sich auf 1,9 Mrd. EUR, womit die Schweiz den fünften Rang unter den Ländern erzielte, in denen polnische Investitionen getätigt werden. Die meisten polnischen Investitionen in der Schweiz sind Kapitalanlagen, verbunden mit Transaktionen auf dem Finanzmarkt. Der Umfang von materiellen Investitionen ist jedoch immer noch gering. Polnische Investoren in der Schweiz sind u. a. die Firmen Bioton S.A., Abplanalp Engineering AG und ADB Group.

     

    Zusammenarbeit im Internationalen Währungsfonds (IWF)

    Polen arbeitet mit der Schweiz in der Regionalgruppe im Rahmen des IWF-Forums, der so genannten schweizerischen Stimmrechtsgruppe, seit 1992 zusammen. Nach dem MoU vom 20.04.2012 wurde der Grundsatz der Rotation des IWF-Exekutivdirektors eingeführt, nach dem die Schweiz mit Polen ihren Sitz im IWF-Exekutivrat nach gleichen Rechten teilt, wo beide Länder für jeweils eine Zweijahresperiode den Exekutivdirektor stellen werden. Polen wird die Führung der Stimmrechtsgruppe ab dem 1. Januar 2016 übernehmen. Unser Land wird von einem Vertreter im IWF-Exekutivrat repräsentiert, dem der leitende Direktor und 24 Exekutivdirektoren angehören. Die Aufgabe des IWF-Exekutivrates, der ständig in Washington arbeitet, umfasst die laufende Tätigkeit des Fonds, zu der die Aufsichts- und Kreditpolitik sowie Verwaltungsreformen und die IWF-Finanzierung gehören.

     

    Schweizerisch–polnische Zusammenarbeit

    Im Juni 2012 wurden die Verträge über 100 % der im Rahmen des Programms verfügbaren Mittel, d. h. 464,5 Mio. CHF, geschlossen. (dieser Betrag berücksichtigt die Kosten der Verwaltung des schweizerisch–polnischen Zusammenarbeitsprogramms seitens der schweizerischen Seite in Höhe von ca. 24,5 Mio. CHF nicht). Bis Mitte Oktober 2014 übergab die schweizerische Seite an Polen ca. 100 Mio. CHF. Derzeit läuft die 5-jährige Periode der Umsetzung der Projekte, die bis Juni 2017 dauert.

    Der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, D. Burkhalter, wies bereit im Jahr 2013 darauf hin, dass etwaige weitere Kohäsionszahlungen (2. Tranche) vom Fortschritt der Verhandlungen mit der EU in bilateralen Angelegenheiten abhängen werden. Diesen Standpunkt wiederholte der Staatssekretär des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten, Y. Rossier, im Schreiben vom 7.05.2014 an den Exekutivdirektor des EAD, D. O’Sullivan. Dies bedeutet, dass die zweite Tranche ein Verhandlungselement bei den geplanten Verhandlungen mit Brüssel über institutionelle Fragen sein wird.

     

    Wir laden Sie zu einem Besuch der Website der Abteilung für Handels- und Investitionsförderung ein: www.bern.trade.gov.pl/en

     

     

     

     

     

    Print Print Share: